ESSEN



direkt am Wasser, günstige Stellplätze, Bauwagen mietbar:

 Pro:
günstige Stellplätze, direkte Wasserlage, Bademöglichkeit

Kontra:
schlechter Service, keine Kochmöglichkeit, veraltete Toilettenräume

Empfehlenswert: Unentschlossen

 

Ruhrcamping

Kultig übernachten an der Ruhr in Essen.

Simone Bauer
In der Lake 76
45279 Essen
Tel.: 0178-1563910
E-Mail: info@ruhrcamping.de
Internet: www.ruhrcamping.de

 

Anreise:

Wir sind mit dem Wohnmobil angereist. Da wir ein Navigationssystem zur Führung dabei hatten, haben wir sehr einfach hergefunden. Wenn man am Grundstück angekommen ist, muss man sich vor dem Häuschen erst einmal auf die Parkflächen stellen. Im Normalfall ruft man dann die Chefin an und die schickt jemanden um einem auf den Platz zu lassen. Die Telefonnummer kann man direkt vor Ort, an einer Tür aushängend, entnehmen. Anschließend fährt man hinter dem Häuschen durch ein großes Tor auf den Platz. Es ist wichtig das man auf dem Parkplatz wartet, bis jemand kommt um das große Tor zu öffnen. Die Straße ist beengt und wird zu einem Privatweg. Hier gab es wohl schon des Öfteren ärger mit den Anwohnern, deshalb sollte man lieber nicht zu lange am Tor stehen und die Straße blockieren. Die Anreise wäre auch mit der S-Bahn möglich.

 

Öffentliche Verkehrsmittel:

Vom HBF von Gleis 11 mit der S3, Richtung Hattingen bis Haltestelle HORST- S,
von der S-Bahn Haltestelle sind es noch ca. 15 min zu Fuß.
Essener Verkehrsbetriebe: www.evag.de

Die Anreise ist nur zu folgenden Zeiten möglich:

Wohnwagen/Caravan/Zelte: 11:00 Uhr - 13:00 Uhr und 15:00 Uhr - 19:00 Uhr
Bauwagen: 15:00 Uhr - 19:00 Uhr

Es gibt hier keine Rezeption.

 

Lage und Umgebung: 

Essen liegt im Schnittpunkt internationaler Verkehrsnetze. Das dichteste Autobahnnetz, der größte Verkehrsverbund im öffentlichen Personennahverkehr, das am besten ausgebaute Kanal- und Hafensystem Europas und mehrere Flughäfen gewährleisten eine optimale Erreichbarkeit und schnelle Verbindungen.

 

Mit den Bundesautobahnen A1, A2 und A3 führen die wichtigsten Ost-West- und Nord-Südachsen Deutschlands durch die Metropole Ruhr. Durch das Essener Stadtgebiet führt neben der A42 mit der A40 die zentrale Ost-West-Verbindung des Ruhrgebietes. Über die A52 ist der Flughafen Düsseldorf International schnell erreichbar. Am Hauptbahnhof befindet sich auch der Fernbusbahnhof, von dem zahlreiche nationale und internationale Busverbindungen ausgehen.
Vom Düsseldorfer Flughafen aus bestehen Flugverbindungen zu Zielen in der ganzen Welt. Der Airport ist von Essen aus in rund 20 Minuten mit der Bahn oder dem Auto zu erreichen.

 

Der Campingplatz liegt im Stadtbezirk Freisenbruch, der überwiegend von Wohnbebauung geprägt ist. Begrenzt wird der Bezirk durch Steele im Westen, im Norden durch Leithe, im Osten durch Wattenscheid und im Süden durch Horst.

Mit dem Schwimmzentrum Oststadt verfügt Freisenbruch über ein Hallen- und Freibad, wobei das Freibad zu den großen Bädern der Stadt Essen zählt. Freisenbruch verfügt über ein DRK-Seniorenzentrum. Im Stadtteil findet jeden Karnevalssonntag ein eigener Karnevalsumzug statt, dem das Gänsereiten des hier ansässigen Gänsereiter-Vereins vorausgeht.

 

Geschichte: 

Ursprünglich wurde auf einem Teil des Grundstück im Jahre 1937 ein Bootshaus von der Familie Becker gebaut. Auf dem weiteren Teil des Grundstücks befand sich das Horster Strandbad.

Bereits in den 40er Jahren wurde das Grundstück schon als Zeltplatz genutzt und bekam später auch Wohnmobil Besucher. Am 30. Juli 1973 wurde das Strandbad komplett geschlossen und der Campingplatz erweitert. Der Campingplatz wurde ausschließlich von Dauercampern genutzt.

Im Dezember 2005 stolperte die heutige Besitzerin Simone Bauer über das Verkaufsinserat des Areals. Im April 2006 wurde der Kauf abgeschlossen. Nun war Sie stolze Besitzerin eines Campingplatzes. Nach und nach schaffte Sie für Ordnung auf Grund und Boden und lies eine kleine Camping Idylle entstehen.

 

Öffnungszeiten:

Das Ruhrcamp hat nur in der Saison von April bis Oktober/ November geöffnet.

 

Ausstattung:

- 8 Bauwagen, die nach Essener Stadtteilen benannt wurden
- Gästehaus für 2-4 Personen
- 6 Stellplätze für Caravan/Wohnwagen bis 3,5t
- Waschraum mit Einzel-Duschkabinen
- Toiletten
- ein Grill kann ausgeliehen werden
- direkte Lage an der Ruhr

 

Beschreibung:

Im Jahre 2007 entstand durch die Inhaber, die neue Idee für kultiges Übernachten. Nach vielen Anfragen zu Übernachtungsmöglichkeiten auf Ihrem Anwesen, kann man hier nun an der Ruhr in Essen, kultig übernachten. Kultig übernachten wird hier als "Übernachten im Bauwagen" gesehen. Eine bequemere Art als im Zelt zu schlafen, geräumiger als ein Wohnwagen und unkomplizierter als ein Hotel.

 

Es gibt acht Bauwagen, die nach den Essener Stadtteilen: Rüttenscheid, Horst, Steele, Kray, Bredeney, Werden, Überruhr und Eiberg benannt wurden. Sie wurden unterschiedlich liebevoll eingerichtet und beherbergen alles, was man für einen Urlaub in der Natur benötigt. Von gemütlichen Betten zum schlafen, einer komplett ausgestatteten Küche mit Esstisch und Stühlen und einem kleinen Bad, ist man hier zwar auf das nötigste im Alltag beschränkt, allerdings hat man dafür direkt die Ruhr vor der Tür. Für Naturliebhaber ist dies eine schöne Unterkunftsmöglichkeit.

 

Auch echte Camper kommen hier nicht zu kurz. Es gibt zwar nur wenige Stellplätze, dafür aber einen schönen Ausblick und die Möglichkeit zum Frühschwimmen in der Ruhr. Die sechs Stellplätze die hier vorhanden sind, verfügen über einen Stromanschluss. Frischwasser und die Entleerungsstation für Campingtoiletten, liegt nur wenige Meter von den Stellplätzen entfernt beim Sanitärbereich, der zentral auf dem gesamten Grundstück gelegen ist.

 

Ebenfalls am Sanitärbereich findet man den Müllplatz, mit verschiedenen Mülltonen, dass das ordentliche entsorgen des getrennten Müll ermöglicht. Außen befinden sich hier auch die Waschbecken zum reinigen des Geschirrs. Im Gebäude sind dann die Damen- und Herren Toiletten, sowie der Duschraum mit einzeln aneinander gereihten Duschen. Hier hat man einen kleinen Hocker mit drin. Diesen sollte man nicht nutzen, um die Sachen drauf abzulegen. Die Dusche geht soweit, dass man die Sachen auf jeden Fall nass macht. Man kann hier nicht durchgehend duschen gehen. Ungefähr jede Minute stoppt das Wasser, so dass man neu auf den Knopf drücken muss, um weiter duschen zu können. Es gibt auch noch Waschbecken mit Spiegel, die sich allerdings extra im Raum befinden. Das Duschen ist hier kostenlos.

 

Der Duschraum wurde erst saniert und ist in einem sehr guten Zustand. Leider wird der Raum nicht so gepflegt, wie man es sich als Gast wünscht. Hier hausen Spinnen und Haare in jeder Ecke. Von den Toiletten möchte ich eigentlich gar nicht reden. Hier wurde bestimmt schon 30 Jahre lang nichts erneuert. Man fühlt sich hier sofort unwohl. Alles ist alt und runter gekommen. Für Seife war hier gesorgt, allerdings fehlten Trockentücher, um die Hände nach der Reinigung auch trocknen zu können.

Hier wird vieles nach Außen hin verherrlicht. Doch wenn man genauer hin guckt, muss hier noch einiges getan werden. Was hier allerdings hervorzuheben ist, ist der günstige Preis pro Nacht. Hier haben wir für zwei Personen mit Wohnmobil gerade mal 23,00€ bezahlt. Dies ist definitiv einer der günstigsten Campingplätze, auf denen wir bisher waren.


Da wir einen Besuch in Essen geplant hatten, wollte ich vorab telefonisch einen Stellplatz für uns reservieren. Dies erwies sich als sehr schwierig, bekamen wir doch immer nur zu hören, dass alle Plätze belegt waren. Irgendwann klärte uns dann jemand darüber auf, dass die Caravan Messe in Düsseldorf gerade statt fand und deshalb überall alles ausgebucht wäre. Wir hatten noch eine letzte Chance und das war Ruhrcamping. Nur konnten wir hier niemanden erreichen. Telefonisch nahm niemand ab, auf die Mailbox hatte ich gesprochen, eine SMS geschickt und per E-Mail habe ich auch noch angefragt. Doch meldete sich niemand zurück. Wir versuchten unser Glück und fuhren ohne Reservierung hin.

Vor Ort trafen wir dann eine Dame an, die selber gerade Gast auf dem Gelände war. Sie erklärte uns das wir nach einem Herren Ausschau halten müssten, der der Platzwart wäre und erklärte uns noch kurz wie er in etwa aussah. Dieser kam auch schon wenige Minuten später von alleine. Er erklärte uns, dass die Chefin gerade erst von einer Bootstour wieder kam, auf der Sie ihr Handy nicht dabei hatte. Wir hatten Glück, der Platzwart konnte uns noch seinen letzten Platz zuweisen.

 

Wir haben hier drei Nächte verbracht. Den ersten Tag haben wir eine Fahrrad Tour auf der Route der Industriekultur gemacht. Am zweiten Tag haben wir uns die Villa Hügel angesehen und eine kleine Rundtour durch die Stadt, auf der wir auch verschiedene Bezirke erkundet haben, mit dem Fahrrad gemacht. In der zweiten Nacht kamen wir erst in den frühen Morgenstunden zum schlafen. Die Dauercamper aus Essen, die neben uns standen, haben uns mit lauten Gesprächen und Musik wach gehalten. Ständiges Türenknallen der Campingwagentür der Nachbarn, hat uns immer wieder aus dem Schlaf schrecken lassen, wenn wir endlich mal dazu kamen. Der Platzwart reagierte am nächsten Tag gelassen darauf, erklärte uns es wären Dauercamper und die machen das nur einmal im Jahr. Dafür wies er ein älteres Holländisches Paar zu recht, dass mit Ihrem PKW an den Wohnwagen ran gefahren ist, um den Einkauf auszuladen. Normalerweise dürfen die PKW´s nur zur An- und Abreise kurz auf das Gelände gebracht werden. Sonst müsse man Sie oben auf dem Parkplatz abstellen. Gegen die Ruhestörung hatte er nichts einzuwenden. Scheinbar spielt hier wohl nur die dauerhafte Einnahmequelle wortwörtlich "die Musik". Am dritten Tag sind wir dann mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln nach Essen gefahren. Hier waren wir auf der Caravan Messe (siehe meinem Bericht über die Caravan Messe). Am letzten Tag haben wir uns nur noch Abreise fertig gemacht.

Essen ist an sich schön. Als Industriekultur Stadt, hätte ich hier nicht so viel Natur erwartet. Der große Baldeneysee ist für Naturliebhaber das Ausflugsziel Nummer 1. Die angelegten Wege ermöglichen hier Skatern und Radfahrern bequemes fahren, auf langen Strecken. Es gibt viele Gastronomien die Snacks, Eis, sowie Speisen und Getränke anbieten. Die Villa Hügel ist ein Besuch wert und ein geschichtsträchtiges Ausflugsziel, dass man unbedingt mitnehmen sollte, wenn man in Essen zu Besuch ist.

 

Der Campingplatz war an sich okay. Allerdings darf man hier für den geringen Preis nicht viel Leistung erwarten, wie ihr meinem Bericht entnehmen könnt.

Das Gelände ist nicht Barrierefrei und Haustiere sind nicht erlaubt.

 

Preisliste:

Bauwagen:
Eiberg: erste Nacht 40,00€; jede weitere Nacht 30,00€
Überruhr/Werden/Horst/Kray: erste Nacht 50,00€; jede weitere Nacht 40,00€
Rüttenscheid/Steele: erste Nacht 65,00€; jede weitere Nacht 50,00€
Bredeney XL 2er Belegung: erste Nacht 70,00€; jede weitere Nacht 50,00€
Bredeney XL 3er Belegung: erste Nacht 95,00€; jede weitere Nacht 75,00€
Bredeney XL 4er Belegung: erste Nacht 120,00€; jede weitere Nacht 100,00€

Alle Bauwagen sind mit Bettwäsche und Geschirr ausgestattet. In allen Bauwagen gilt Rauchverbot!

Campingplatz:
Zelt/Caravan: 10,00€/Nacht
Person: 5,00€/Nacht
Strom: 3,00€/Nacht

 

Gastronomien:

1. Restaurant Hannapel, Dahlhauser Str. 173, 45279 Essen; Restaurant mit Deutscher Küche
2. Haus Springob, Bochumer Landstr. 333, 45279 Essen; Steak House
3. Pizzeria Roma, Dahlhauser Str. 172, 45279 Essen, Pizzeria

 

Einkaufsmöglichkeiten:

Nächster Lidl: Ruhrau 42, 45279 Essen - ca. 2,2 km Entfernung mit dem Auto
Nächster Aldi: Dahlhauser Str. 177, 45279 Essen - ca. 1,6 km Entfernung mit dem Auto
Nächster Bäcker: Cafe-Konditorei Ruhrmann, Dahlhauser Str. 180, 45279 Essen - ca. 1,5 km Entfernung mit dem Auto
Nächster Metzger: Fleischerei Kurzke in Essen, Dahlhauser Str. 172, 45279 Essen - ca. 1,5 km Entfernung mit dem Auto

 

Freizeitmöglichkeiten:

1. Die Camera Obscura: Die größte begehbare Kamera der Welt in Mülheim an der Ruhr. Adresse: Am Schloß Broich 42, 45479 Mülheim an der Ruhr; www.camera-obscura-muelheim.de
2. Route der Industriekultur: Ein etwa 400km langer Rundkurs durch das Ruhrgebiet.
3. Villa Hügel: Hier kann man auf Forschung des Mythos der Familie Krupp gehen. Adresse. Hügel 1, 45133 Essen
4. Landschaftspark Hoheward: Segway-Touren, Führungen, Wanderungen und Fahrradverleih; www.landschaftspark-hohewar.de
5. Wassereisen Land: Technikerlebnisse und Industriemuseen im Sauerland und Siegerland; www.wassereisenland.de
6. Unter-Tage-Tour: Besichtigung eines 130m langem Besucherstollen der Zeche Nachtigall; www.stadtmarketing-witten.de
7. Alte Synagoge: Ein Haus jüdischer Kultur mit fünf Ausstellungen; Edmund-Körner-Platz 1, 45127 Essen
8. Altes Stiftshaus: ehemaliges Konventsgebäude des Stiftes Rellinghausen; Stiftsplatz 1, 45134 Essen
9. Baldeneysee: Der Baldeneysee, 1931 als Wasserreservoir und zur Klärung des Ruhrwassers aufgestaut, ist heute ein Erholungsgebiet von überregionalem Rang. Der See ist ca. 11km vom Campingplatz aus entfernt. Mit dem Fahrrad kann man Ihn innerhalb von 40 Minuten erreichen.
10. Burgruine Burg Altendorf: Burgstraße 2, 45289 Essen

 

Firmen Events:

Von Montags bis Donnerstags sind hier nach Absprache Firmen Events buchbar mit Schlafplätzen für bis zu 18 Personen. Hierfür wird ein Grill und ein Pavillon bereit gestellt.

 

Weitere Unterkünfte: 

Des Weiteren wird ein Gästehaus mit 100qm angeboten. Es ist für 2-4 Personen ausgestattet.

 

Ausstattung:
2 Schlafzimmer
Bad mit Dusche und Badewanne, Gäste WC,
EBK komplett ausgestattet
Waschmaschine, WLAN
35 m² Sonnenterrasse

 

Preisliste:
Zwei Übernachtungen: 250,00€ inkl. Nebenkosten
Eine Woche ( 7 Übernachtungen ): 600,00€ inkl. Nebenkosten
Ein Monat: 1.500,00€ inkl. Nebenkosten

 

Zahlungsmittel:

- Vorabüberweisung
- Bar bei Anreise

Eine Zahlung mit EC- oder Kreditkarte ist hier nicht möglich.

 

Abreise:

Die Abreise muss am Folgetag bis 11:00 Uhr erfolgen.

 

Fazit:

Wir haben hier einen schönen und erlebnisreichen Aufenthalt mit Mängeln gehabt. Was uns nicht gefiel ist, dass hier Dauercamper bevorzugt behandelt werden. Zudem hat hier ein kleiner Shop gefehlt bzw. zumindest ein Angebot mit frischen Brötchen zum Frühstück. Der nächste Bäcker ist hier leider 1,5 km entfernt. Nicht jeder mag oder kann diese Strecke jeden Morgen zu Fuß oder mit dem Fahrrad bewältigen. Trotzdem möchte man doch schon gerne den Luxus von frischen Brötchen beim Campen haben.

Die Standplätze sind hier sehr schön. Allerdings sollte man hier nicht den abgemähten Rasen, neben den Stellplätzen am Wasser ablegen. Durch die starke Hitze an den Tagen die wir dort verbracht haben, hat das ganze schön muffig gerochen. Was etwas schade war, da es die frische "Seeluft" oft sogar übertrumpft hat.

In den ganzen Aufbaujahren, wäre es in meinen Augen, wichtig gewesen hier zumindest die Toilettenräume zu sanieren. Der Duschraum ist modisch schick. Doch in dem dunklen Stil und mit den Spinnen in den Ecken, eher eine Gruselkammer als ein einladendes Bad. Anzumerken ist auch, dass es hier keine Kochgelegenheit für Camper ohne Küche gibt. Gerade an Regentagen, ist es für diese schlecht, sich etwas auf dem Gaskocher oder Grill zuzubereiten. Dafür sollte man zumindest irgendwo Kochplatten zur Verfügung stellen.

Service findet hier nicht wirklich viel statt. Daran könnte man noch etwas mehr arbeiten.

 

Bewertung: 

Die Lage vom Campingplatz ist sehr gut. Zudem ist der Preis als günstig einzustufen, wenn man diesen mit den aus meinen anderen Berichten vergleicht. Besonders schön sind die Stellplätze direkt am Wasser und die Möglichkeit zum baden in der Ruhr. Die veralteten Toilettenräume und allgemeine Pflege der Sanitäranlagen sind dagegen miserabel. Wirklich viel Gesamtausstattung ist nicht vorhanden. Ein kleiner sporadisch eingerichteter Campingplatz, den man gut als Zwischenstation nutzen könnte. Für einen dauerhaften Aufenthalt wäre er meiner Meinung nach nichts für uns. Die teils negative Atmosphäre, durch die Bevorzugung von Dauercampern hat uns den Wohlfühlfaktor genommen.