MALCONTENTA



in der Nähe vom Fährschiff nach Venezia bzw. Venedig:

 Pro:
nur wenige Meter zum Fährschiff nach Venezia

Kontra:
zu laute Gäste und Musik bis in die Nacht, kein erholsamer Schlaf in zwei Nächten

Empfehlenswert: Unentschlossen

 

Camping Fusina

Via Moranzani 93
30176 Malcontenta
Italien

Internet: www.campingfusina.it

GPS-Koordinaten

Breitengrad 45° 25' 15.222" N (45.420895)

Längengrad 12° 15' 29.815" E (12.9258282)

 

Anreise:
Die Anreise, vom Gardasee aus hierher, war sehr anstrengend. Wir haben uns vom Navi führen lassen und haben dank der tollen Erfindung, ohne Probleme hierher gefunden. Auf dem Weg hierher, kamen wir allerdings ein gutes Stück vor Venedig in ein regenreiches Unwetter und das bei dunklen Abendstunden. Wir haben keine gute Sicht mehr gehabt und waren heil froh und kaputt von der Fahrt, als wir ankamen. An dem Tag wollten wir nur noch eine warme Mahlzeit und anschließend ins Bett fallen.

Man kann nach Venedig auch über verschiedene Reiseanbieter z.B. mit einem Kreuzfahrtschiff oder über Busreisen anreisen.

 

Lage:
Der Campingplatz liegt am kleinen Fährgastschiffhafen von Fusina. Vom Terminal aus, kann man sich in einer halben Stunde Fahrt, nach Venedig rüber bringen lassen.

 

Ausstattung: 

- ganzjährig geöffnet
- Zeltplätze
- Stellplätze für Wohnmobile und Wohnwagen
- Stromanschluss 6A an allen Stellplätzen
- verschiedene Sanitäranlagen (ein neuer renovierter beheizter Bereich, sowie ein historischer Bereich)
- Wohnmobilservice
- Trinkwasserzapfstelle
- Baby Raum
- Behindertentoiletten
- Restaurant
- Pizzeria
- Biergarten
- Internet- WIFI-Point
- Geldautomat
- Satelliten-TV
- Fahrradverleih
- Münz-Waschsalon
- Transportservice zum Flughafen
- Mietunterkünfte wie Großraumwohnwagen für 6 Personen und Mobil-Homes

 

Beschreibung: 

Wir sind erst nach 20:00 Uhr angereist und hatten keinerlei Probleme beim einchecken. Der junge Mann sprach Englisch und etwas Deutsch, so dass wir hier sehr gut miteinander kommunizieren konnten. Die Rezeption ist hier bis 22:30 Uhr geöffnet. Nach 22:30 Uhr gibt es einen Nachtwächter, den man Notfalls auch, nach einen Stellplatz fragen kann.

 

Nachdem wir an Hand einer Karte erklärt bekamen, wo sich die Stellflächen für Wohnmobile befanden, durften wir unser Fahrzeug an der Rezeption stehen lassen, um uns die Stellflächen erst einmal anzusehen. Es gab einige Plätze direkt am Wasser, die uns allerdings zu überfüllt waren. Entschieden haben wir uns für einen Stellplatz auf einer Rasenfläche, die teilweise mit hohen Bäumen bepflanzt ist, so dass man hier nicht direkt in der Sonne brutzelt. Der TV Empfang mit der Schüssel, war hier problemlos, so dass man jeder Zeit deutsches Fernsehen hatte. Die Stellflächen sind etwas uneben, hier mussten wir unser Fahrzeug etwas mit Auffahrrampen ausgleichen. Ein Stromkasten, ist fast direkt am Platz. Es ist immer ein Kasten, für mehrere Plätze vorhanden. Von den Rasenflächen aus, hat man es nur 2-3 Minuten Fußweg zu den Duschräumen, Wasserplätzen, dem Restaurant und dem Shop. Hier steht man gut zentral. Die Stellplätze am Wasser, sind im Gegensatz zu den Rasenflächen Stellplätzen, viel weiter entfernt. Von diesen Plätzen aus, hat man ca. 5 Minuten Fußweg.

 

Die Duschräume sind sauber und gepflegt. Sie werden scheinbar mehrmals täglich gereinigt. Sie sind Standardgemäß eingerichtet. Hier kann man ausgiebig und vor allem kostenlos warm duschen gehen. Was man als Vorteil ansehen kann, da man nicht auf jedem, Campingplatz kostenlos duschen gehen kann. Der Campingplatz ist auch ideal für Schwerbehinderte. Es gibt ein Barrierefreies Bad, man kann die Fährschiffe mit nutzen und nach Venedig fahren, der Shop und das Restaurant sind ebenfalls Barrierefrei.

 

Nicht unweit von uns parkte ein deutsches Auto, dass mit einem Zelt campierte, was wir eigentlich gut fanden. Normalerweise tauscht man sich unter Campern aus, gerade wenn man aus dem gleichen Land kommt. Nur leider waren diese Nachbarn dann, genau die falschen. Feiern bis in die Morgenstunden war hier angesagt. Nicht das wir zunächst wegen der Bar vom Campingplatz nicht einschlafen konnten, nein die jungen Männer, mussten unserem deutschen Ruf alle Ehre machen und ein I-Tüpfelchen drauf setzen. Morgens früh um sechs, kamen wir dann endlich mal zur Ruhe, nach dem wir den Nachtwächter eingeschalten haben. Pünktlich um acht, ging dann auch schon der Rasenmäher los. Rasenflächen müssen natürlich gepflegt werden und das zu keiner besseren Zeit, als morgen um acht, nachdem man gerade erst gegen sechs eingeschlafen ist. Demnach waren wir den ersten Tag dort nicht besonders gut drauf und animiert etwas zu unternehmen.

 

Unser Plan sah es aber anders. Hatten wir doch geplant mehrere Tage lang, mit dem Schiff nach Venedig zu fahren und jedes Mal andere Stadtteile anzusteuern. Wir machten uns nach dem Mittag auf dem Weg. An der Rezeption haben wir uns die Tickets für das Fährschiff nach Venedig gekauft und sind dann keine 5 Minuten, bis zum Anleger gelaufen. Das Fährschiff kam dann auch zeitnah. Es macht einen guten Eindruck. Wir haben uns lieber nach unten gesetzt gehabt, da es uns zu heiß in der Sonne am Deck war. Nach ca. 30 Minuten waren wir dann in der Stadt der Liebe und haben einen schönen Tag verbracht.

 

Zurück gekommen am Campingplatz, haben wir uns dann noch eine Pizza zum mitnehmen bestellt. Die haben wir dann genüsslich im Wohnmobil mit einer Flasche italienischen Wein verputzt. Nach dem Essen merkten wir dann auch schnell, wie anstrengend der Tag in Venedig war und das wir letzte Nacht keinen Schlaf bekamen. Um nächste Nacht fit für den nächsten Tag in Venedig zu sein, sind wir früh schlafen gegangen. Jedenfalls wollten wir es. Doch war da noch ein Bar, die sich auf dem Platz befindet und in der wie bereits gestern schon, ungefähr 100 Personen feierten. Bis morgens um drei haben wir uns hin und her gewälzt, weil die Bar länger laute Musik spielte, als in den Öffnungszeiten hervorging. Danach wurde zur Krönung noch auf dem Spielplatz randaliert. Eine PKW wurde ran gefahren, um die Musik laut aufzudrehen. Der Nachtwächter kam zum Glück und sorgte für Ruhe.

 

Am nächsten Morgen entschieden wir uns dann abzureisen. Hatten wir nun zwei Nächte nicht genügend geschlafen, fehlte uns nun jeglicher Elan, stundenlang durch die Gassen von Venedig zu irren. Wir haben dann gepackt und unser Abwasser an der Entsorgungsstation für Wohnmobile ausgeleert. Um kurz vor zwölf haben wir dann aus gecheckt. Hier mussten wir erstaunlicher Weise erst bei der Abreise zahlen. Die meisten Campingplätze wollen eigentlich das man bei der Anreise zahlt. Ich konnte einfach mit meiner EC Karte zahlen. Es gibt hier auch gleich neben der Rezeption einen Bankautomaten, so dass man sich auch Bargeld holen kann.

 

Preise:

Erwachsene = 9,50 € (vom 01.07.-30.08. = 10,50 €) pro Tag

Kind 5-12 = 5,00 € (vom 01.07.-30.08. = 6,00 €) pro Tag

Camper = 14,00 € pro Tag

Auto = 5,00 € pro Tag

Wohnwagen = 9,00 € pro Tag

Motorrad = 2,50 € pro Tag

Zelt = 8,50 € (vom 01.07.-30.08. = 9,50 €) pro Tag

 

Umgebung:

Die Umgebung bietet nicht sehr viel. Der Campingplatz liegt in einem Gewerbegebiet am Hafen Fusina. Von hier aus hat man eigentlich nur die Möglichkeit, mit dem Fährschiff nach Venedig zu fahren oder sich auf eine Badeinsel fahren zu lassen. Direkt baden gehen, kann man vom Campingplatz aus nicht. Man hat zwar das Wasser vor der Nase, darf es aber nicht nutzen.

 

Ausflugsmöglichkeiten:

Die Stadt Venedig bietet verschiedene Ausflugsmöglichkeiten an. Hier kann man an Stadtführungen oder Dampferfahrten teil nehmen, sich zeichnen lassen, exquisite Kunststücke kaufen, verschiedene Sehenswürdigkeiten besichtigen wie z. B.:

 

1. Dogenpalast

2. Markusdom

3. Markusplatz

4. Die Seufzerbrücke

5. Der Markusdom

 

und weitere. Zum größten Teil kann man hier alles kostenlos besichtigen. Das Highlight von Venedig allerdings, die Gondelfahrt, kostet utopische 80,00 € für 30 Minuten. Du kannst zwar mit bis zu vier Personen für den Preis mitfahren, aber in meinen Augen lohnt sich der Aufwand für eine halbe Stunde schon gar nicht. Da ist die Romantik schon wieder vorbei, bevor Sie beginnen konnte. Für mich reine Touristenabzocke.

 

Terminal Fusina:

- Linie Fusina-Alberoni+Pellestrina

Abfahrt Fusina:

ab 7:30 Uhr alle zwei Stunden bis 19:30 Uhr

Abfahrt Alberoni:

ab 08:15 Uhr, dann 10:10 Uhr, 12:10 Uhr, 14:10 Uhr, 16:15 Uhr, 18:15 Uhr, 20:15 Uhr und 00:30 Uhr

 

- Linie Fusina-Venedig

Abfahrt Fusina:

ab 08:00 Uhr jede volle Stunde bis 22:00 Uhr

Abfahrt Venedig:

ab 08:30 Uhr alle Stunde bis 22:30 Uhr

 

Preise:

Erwachsener Hin und Zurück = 13,00 €

Kind Hin und Zurück = 6,00 €

Erwachsener Einzelfahrt = 8,00 €

Kind Einzelfahrt = 3,50 €

Erwachsener 72h = 28,00 €

Kind 72h = 14,00 €

weitere Infos unter: www.terminalfusina.it

 

Einkaufen:

Direkt auf dem Campingplatz gibt es einen kleinen Shop, in dem man alle wichtigen Dinge für den Alltag erhält. Hier bekommt man auch verschiedene Weinsorten und der Verkäufer ist auch für Empfehlungen in der Lage, den richtigen zu wählen.

 

Essen:

Auf dem Campingplatz befindet sich ein Restaurant, in dem man sehr gut essen kann. Hier bekommt man Vorspeisen wie Aufschnittplatte zu 8,00 € oder Tomate-Mozzarella mit Basilikum zu 7,00 €, Hauptgerichte wie Nudeln, Fleischgerichte oder Pizza. Zusätzlich wird ein Tages-Dessert angeboten. Man bekommt hier Heißgetränke wie Beispielsweise Kaffee, Softdrinks wie z.B. Fanta, Wein oder Bier zu trinken.

 

Wir haben einmal in Venedig gegessen und haben es bereut. Dort mussten wir für zwei Personen über 60,00 € hinblättern. Wohin gegen man die Pizza Preise, in dem Restaurant auf dem Platz, mit den deutschen Gerichten vergleichen kann. Man bekommt hier auch Salate, Dessert und Fleischgerichte.

 

Zitat:

Der Campingplatz befindet sich in einer sehr guten Lage, wenn man Venedig besuchen möchte. Vom Preis-/ Leistungsverhältnis ist der Platz mittelklassig. Für die Preise die man hier zahlt, hätte man doch wenigstens gerne den Komfort von erholsamen Schlaf gehabt. Die Ausstattung vom Platz ist sehr gut. Es ist alles vorhanden, was man sich auf dem Campingplatz wünscht. Der Service ist in meinen Augen nicht perfekt, hier könnte man sich doch wenigstens dem Gast zu Liebe, an die Schließ- und Ruhezeiten halten. Von der Atmosphäre her, war es tagsüber sehr schön. Nachts fühlte man sich dann mehr wie in einer Diskothek mit Randalierern.

 

Bewertung:

Mit über 30,00€ die Nacht für zwei Personen mit Wohnmobil, müsste man meinen auf einem Campingplatz mit Komfort zu stehen. Leider haben wir uns wie in einem Jugendcamp gefühlt, wofür der Preis nicht angemessen war. Das Preis-/Leistungsverhältnis macht selbst die Nähe zu Venedig nicht aus. Hierfür muss man noch eine Fährfahrt in Kauf nehmen. Die Fähre dorthin ist allerdings sehr gut zu Fuß erreichbar. Der Service könnte etwas besser sein und der Nachtwächter sollte zu den Ruhezeiten auch für die entsprechende Ruhe sorgen. Erholsamer Urlaub ist hier nicht zu finden. Diesen Campingplatz kann ich nicht empfehlen. Sollte man ihn doch gerne für einen Ausflug nach Venedig nutzen wollen, sollte man sich die Tage davor, sehr gut ausgeruht haben und nicht länger als zwei Nächte auf dem Platz verweilen.