INFORMATIONEN




FLASCHENPFAND


In Italien bleibt einem im Urlaub das Einwegsystem von zu Hause, zur Abwechslung mal erspart. Da wir dies auf unserer ersten Reise nicht wussten, hatten wir damals tatsächlich alle PET-Flaschen gesammelt. In einem Lidl Discounter schaute man uns dann an, als wären wir von einem anderen Planeten, nachdem wir einen Mitarbeiter gefragt hatten wo wir die Flaschen abgeben könnten. Da wir noch einkaufen mussten, war der volle Beutel mit den Flaschen etwas lästig, zumal wir nur mit den E-Bikes zum einkaufen gefahren waren.


MAUT


Wer nach Italien möchte, muss durch Österreich fahren. Hierbei ist wichtig, noch bevor man in Österreich einreist, muss man sich eine Vignette kaufen und in der Frontscheibe sichtbar befestigen. Wir holen uns diese vor der Grenzüberfahrt bei:

 

Aral TS Auga GmbH

In der Holledau

85301 Geisenhausen

 

Für PKW´s bis 3,5 t kostet die Vignette 8,90 € (Stand 2017). Direkt ab Kauf ist Sie 10 Tage gültig. Man ist gezwungen diese Vignette zu nutzen, es gibt keine Varianten unter 10 Tage Gültigkeit.


In Italien verfährt man wieder anders. Dort gibt es auch die Mautgebühr, allerdings wird diese nicht wie in Österreich mit einer Vignette abgerechnet. Bei der Auffahrt auf die Autobahn, kommt man an einem Grenzähnlichen Durchgang, der mit Automaten versehen ist. Hier erhält man diesen über dem Text abgebildeten Mautschein. Diesen muss man griffbereit haben, wenn man die Autobahn wieder verlassen möchte bzw. auf eine andere Autobahn wechseln möchte. Dort kommt man an die Durch- bzw. Ausfahrten, an denen man den Mautschein an einem Automaten rein stecken muss und anschließend bar oder mit Kreditkarte entrichten muss. Dies geschieht alles bequem vom Auto aus, wohin gegen man für die österreichische Vignette extra an eine Tankstelle fahren muss.

 

An den Zahlstationen findet man ebenfalls Grenzähnliche Durchgänge vor, die sich in vier unterschiedliche Abfertigungsverfahren aufteilen.

 

Ganz links befindet sich über den Durchfahrten meist das Zeichen einer Hand mit Bargeld, die für die Barzahlung an einen Mitarbeiter steht. Oft hat man mehrere Durchfahrmöglichkeiten für eine Zahlmöglichkeit. Hier müsst ihr allerdings auch noch zusätzlich darauf achten, dass die grüne und nicht die rote Lampe darüber leuchtet. Rot heißt dort, dass die Durchfahrt an dem Gang der Zeit nicht möglich ist.

 

Als zweite Möglichkeit steht einem die Barzahlung an einem Automaten zur Verfügung. Hierfür hat man als Kennzeichen nur das Bargeld als Bild zum Hinweis.

 

Zur Zahlung mit der Kreditkarte steht die dritte Möglichkeit zur Verfügung. Hierfür muss man auf das Bild "CARTE" mit den drei abgebildeten Kreditkarten achten.

 

Die vierte Möglichkeit befindet sich meist auf der rechten Seite. Hierfür braucht man ein Telepassgerät. Meist entfällt das warten an den Durchfahrten, da dieses System nicht so verbreitet ist, wie die Kreditkartenzahlung und überwiegend von LKW Fahrern genutzt wird. Ausgeschildert ist dieser Bereich mit "riservata clienti TELEPASS".

 

Für den Fall das ihr wie wir doch einmal in einen Bereich fahrt, der mit einer roten Ampel versehen ist, müsst ihr den Notfall Schalter am Automaten drücken und kurz abwarten. Die Schranke wird dann manuell geöffnet. Das Kennzeichen wird für diesen extra Service gespeichert und bei der nächsten Durch- bzw. Ausfahrt nachberechnet.

 

Kosten Beispiel:

 

Auffahrt 681/Brennero bis Abfahrt 669 mit Wohnmobil = 15,70 €