PACENGO DI LAZISE


Campingplatz direkt am Gardasee:

 Pro:
schöne Lage direkt am See, großer Supermarkt, eigener Pool auf dem Gelände

Kontra:
unfreundliches Personal, Sauberkeit der Sanitäranlagen

Empfehlenswert: Unentschlossen

 

Eurocamping Pacengo Lago Di Garda

Via Del Porto 13
37017 Pacengo di Lazise (VR)
Italien

Telefon/Fax: +39-0457590012
Internet: www.eurocampingpacengo.it
E-Mail: info@eurocampingpacengo.it

GPS-Koordinaten

Breitengrad 45° 27' 57.694" N (45.466026)

Längengrad 10° 42' 58.226" E (10.716174) 

 

Öffnungszeiten/Rezeption:

Die Rezeption ist täglich bis 18:30 Uhr besetzt. Man kann sich neben italienisch auch auf Deutsch und Englisch verständigen. Der Platz allgemein ist nur in der Saison von April bis Oktober geöffnet.

 

Lage/Umgebung:

Der Campingplatz befindet sich in dem alten Dörfchen Pacengo di Lazise und liegt damit in der Provinz Verona im sonnigen Italien. Terrassenförmig gebaut an einem Hang direkt am Süd-Ostufer vom Gardasee, kann man hier einen Badeurlaub mit der ganzen Familie verbringen. Der Ort wird von der kleinen Pfarrkirche "San Giovanni Battista" geziert, was auch die einzige Sehenswürdigkeit in dem Dorf ist. Bis zum nächsten Bahnhof nach Lazise sind es ca. 4,6 km. Lazise ist ein sehenswerter Ort in dem man sich noch einige mittelalterliche Bauten ansehen kann. Hier findet man auch Souvenirshops in denen man Andenken und Postkarten kaufen kann.

 

Für den Spaßfaktor findet man in der Umgebung mehrere Vergnügungsparks, wovon der nächste gerade Mal 600 m entfernt ist, so dass man ihn auch bequem zu Fuß erreichen kann. Bis nach Verona, der Stadt in dem das Haus von Julia mit dem berühmten Balkon - aus Romeo & Julia steht- sind es gerade mal 32,8 km. Auch gibt es dort noch ein sehr gut erhaltenes Amphitheater, so dass sich ein Besuch auf jeden Fall lohnt. Mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln kann man über verschiedene Verbindungsmöglichkeiten vom Campingplatz aus in 45-60 Minuten in Verona sein. Die Bushaltestelle befindet sich ca. 200 m vom Platz entfernt.

 

Anreise:

 

Die Mautpreise auf den Autobahnen in Italien ließen uns schnell verstummen, als wir vorher noch witzelten, dass es ja nur 2,00 - 3,00 € sein würden, waren wir hier und da mal schnell 20,00 € mit einem Schlag los. Auch die Spritpreise sind in Italien deutlich teurer als in Deutschland, so dass wir empfehlen in Deutschland noch einmal voll zu tanken. Auf den Autobahnen in Italien muss man unbedingt darauf achten, dass man selbst tankt. Lässt man es nämlich die Mitarbeiter der Tankstelle übernehmen, zahlt man bis zu stolze 0,20 €/pro Liter mehr für diesen Service.

Unser Navigationsgerät wollte die Hausnummer der Adresse vom Campingplatz nicht zur Auswahl geben. So war es auf den letzten Metern unserer Anreise das alt bewährte Schilderlesen, dass uns den Platz finden und erreichen ließ. Zum Glück war auch alles sehr gut ausgeschildert.


Ohne Navigationsgerät reist man mit dem Auto über die A22 an. Man muss die Ausfahrt Lago di Garda Sud nehmen dann die SR450 Richtung Lago di Garda Sud/ Peschiera fahren. Nach 7 km fährt man in Richtung Lazise. Anschließend folgt man den Schildern auf die S249 Richtung Pacengo. In dem Ort angekommen, fährt man an der Ampel an der Kirche die Straße rechts rein, gleich an der nächsten Kreuzung wieder rechts halten und nach wenigen Metern liegt das Ziel auf der linken Straßenseite. Ein großes Schild das nicht zu übersehen ist, ziert die Einfahrt.

 

Mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln kann man vom Berlin Hauptbahnhof aus, innerhalb von 16 Stunden auf dem Campingplatz sein. Mit dem ICE1093 Richtung Stuttgart geht es zunächst nach Mannheim, von da aus mit dem ICE605 Richtung Basel Bad Bahnhof nach Karlsruhe. Dort muss man drei Minuten zum Busbahnhof laufen um in den FlixBus Richtung Genoa (Fanti d'Italia) zu steigen. Mit dem geht's weiter bis Milano (Busbahnhof Lampugnano). Innerhalb von Milano geht es mit der Tram weiter zum Bahnhof Milano Centrale. Dort steigt man in den FR 9711 in Richtung Venezia S.Lucia und fährt bis Peschiera Dela Garda. Dort geht man zum Bussteig und fährt mit dem Bus164 in Richtung Garda. Der bringt einen dann ins Örtchen Pacengo. Von der Bushaltestelle aus, sind es dann noch ca. 200 m zu Fuß bis zum Campingplatz.

 

Ausstattung:

- 580 Stellplätze in verschiedenen Größen
- Stellplätze mit Stromanschluss

- Rezeption
- Mobilheime
- Tennisplatz
- Fußball Platz
- Beach Volleyball Platz
- Supermarkt
- Bootsabstellplatz
- Bootsrutsche
- Bar
- TV-Sat
- Kinderspielplatz
- Bocciaplatz
- Waschmaschinen & Trockner
- Strandzugang
- Freibad mit Wasserspielen und Lagune für Kinder
- Arztpraxis
- Grünflächen
- Pizzeria / Restaurant
- Unterhaltungsprogramm
- Sanitäre Einrichtungen
- Haustiere erlaubt
- Wifi-Zone in der Pizzeria/im Restaurant

 

Unterkunftsmöglichkeiten:

Mobil-Homes:
Hier kann man komfortable Mobil-Homes mieten, die mit Zentralheizung und Klimaanlage zur Verfügung stehen. Es gibt Sie in verschiedenen Größen, so dass man hier mit bis zu 6 Personen schlafen kann. Sie sind mit voll ausgestatteten Küchen, kleinen Bädern mit Dusche und Toilette, sowie einer Essecke ausgestattet.

Stellplätze:
Die Stellplätze für Zelte, Wohnmobile & Co. sind in fünf Zonen aufgeteilt. Für Wohnmobile über 7 m, empfehlen wir lieber in der Zone E zu bleiben. In den anderen Zonen sind die Stellplätze viel zu klein.

 

Preise:

 

Der Campingplatz gehört zur ACSI Gruppe. In der Nebensaison kann mit der ACSI-Card, Rabatte auf die Rechnung erhalten.

Die Preise sind in fünf verschiedene Saisonzeiten gestaffelt.

Erwachsene: 4,20 - 7,50 € / Nacht
Kinder: 2,30 - 4,20 € / Nacht
Bootsanhänger: 5,30 - 9,50 € / Nacht
Trailer: 7,50 - 14,00 € / Nacht
Hund: 1,00 - 2,40 € / Nacht
Zelt: 5,00 - 9,00 € / Nacht
Stellplatz: 9,40 - 20,00 € / Nacht
Stellplatz am See: 12,50 - 27,00 € / Nacht

Rechnungspreise:
12.06.-14.06.2017 für 2 Personen mit ACSI Camping Card:
Erwachsene pro Nacht 6,00 € = 24,00 €
Stellplatz pro Nacht 11,60 € = 23,20 €
Stromanschluss pro Nacht und Person 0,50 € = 2,00 €
Gesamtpreis: 49,20 €

Auf unserer Rechnung mussten wir zusätzlich für den Stromanschluss pro Nacht und pro Person zahlen. Darüber haben wir vorher nichts auf der Internetseite gelesen und konnten auch im nachhinein kein Hinweis darauf auf der Preisliste finden. Wahrscheinlich steht es irgendwo im Kleingedruckten.

 

Beschreibung:

 

Das über 10 Hektar große Areal ist in verschiedenen Bereichen aufgeteilt. So gibt es den Bereich mit den Mobil-Homes, Stellplätze die oben an der Straße liegen, irgendwo mittendrin auf dem Areal oder mit direktem Blick auf den See. Alles ist parzelliert und mit Bäumen bepflanzt, auf die man achten muss, wenn man so wie wir eine fest integrierte Satellitenschüssel am Wohnmobil hat. Die Stellplätze die näher zum See liegen, sind oftmals ausgebucht, wenn man nicht rechtzeitig reserviert und man spontan anreist so wie wir. Zudem sind weiter unten hin viele Dauercamper Plätze, so dass die Stückzahl der Plätze hier ohnehin schon rar ist.

 

Beim Check-In muss man angeben, ob man bar zahlt oder mit der Kreditkarte. Zahlt man bar, muss man einen Personalausweis zur Sicherheit an der Rezeption hinterlassen. Diesen erhält man dann beim Check-Out zurück. Für den Aufenthalt bekommt man ein Armband das man bis zur Abreise tragen muss. Gezahlt wird hier erst bei Abreise.

 

Wir haben den Campingplatz nun schon zwei Jahre hintereinander besucht. Im Jahr 2016 haben wir einen Stellplatz bekommen, der in der Nähe der Rezeption in Reihe 10 gelegen, der Zone A war. Dieser Platz war sehr eng, so dass wir hier mit unserem Wohnmobil über 7 m ordentlich zu tun hatten, uns noch zwischen bereits zwei neben uns platzierten rein zu quetschen. Praktisch konnten wir unsere Nachbarn morgens direkt knutschen, wenn wir raus kamen. Dieses Jahr waren wir zwar an der befahrenen Straße gelegen in der Zone E / Reihe 48, dafür hatten wir aber richtig viel Beinfreiheit und mussten unsere Nachbarn morgens nicht mehr knutschen. Hier reichte nun ein Nicken aus der Ferne. Die Straße ist nicht ständig befahren, so dass sie uns auch nicht genervt hat und wir mit diesem großen Platz weitaus glücklicher waren.

 

Wer Brötchen zum Frühstück essen möchte, kann hier etwas aus dem Supermarkt testen. Allerdings schmecken Sie nicht so nach Brötchen wie bei uns. Wir mögen weder Geschmack, noch die Konsistenz der italienischen Pseudo Brötchen. Wir essen in Italien lieber das abgepackte geschnittene Weißbrot. Das mögen wir widerrum lieber als das Deutsche. Man bekommt beides im Supermarkt vom Campingplatz.

 

Von der Zone E aus gesehen, muss man ca. 5 Minuten Fußweg bis zum Supermarkt runter einplanen. Der Weg hinunter ist schnell gelaufen, doch der Weg hinauf ist sehr gut für den Frühsport oder Trainingseinheiten für zwischendurch geeignet. Wer einen knackigen Hintern und straffere Oberschenkel bekommen möchte, bekommt hier kostenlos die Möglichkeit dazu. Aus Erfahrung im Umgang mit Rollstühlen weis ich, dass der Weg nicht barrierefrei ist. Mit einem nicht motorisierten Rollstuhl würde man hier beim hochschieben schnell an seine Grenzen stoßen.

Hunde sind auf dem Campingplatz erlaubt, müssen allerdings extra bezahlt werden. Zudem müssen Sie rund um die Uhr an der Leine bleiben, was ich persönlich nicht schön finde, wenn die Tiere es sonst gewohnt sind immer frei umher zu laufen. Da wird ein schöner Familienurlaub für die Vierbeiner schnell zur Qual.

 

Die Einrichtung der Sanitäranlagen ist etwas in die Jahre gekommen. Zudem muss man hier immer eine Toilettenpapier Rolle mitnehmen, da es Papier weder in den Toiletten, noch zum abtrocknen der Hände gibt. Vergisst man es und es fällt einem erst bei der bereits begonnenen Sitzung ein, kann dies schnell mal zu unangenehmen Situationen führen. Besonders sauber sind die Anlagen nicht. Hier wird scheinbar nur huschi Fuschi gereinigt, die Ecken dabei übersehen. Haare findet man in unzähligen Varianten.

 

Bei unserem ersten Trip durch Italien, war dies der erste Platz den wir angesteuert haben. Wir haben die Gegend mit dem Rad erkundet und sind nach zwei Nächten Aufenthalt nach Venedig weiter gereist. Dieses Jahr haben wir Ihn als Zwischenstopp auf dem Weg zum Mittelmeer genommen. Da wir mit unserem Wohnmobil nicht auf die Sanitäranlagen angewiesen sind und es eine Wohnmobil Entsorgungsstation auf dem Platz gibt, nutzen wir den Platz zukünftig immer als guten Platz für einen Zwischenstopp, auf dem man mal 2-3 Nächte verbringen kann. Für einen längeren Aufenthalt gestaltet es sich schon etwas schwieriger mit dem Wohnmobil. Um den Abwassertank leeren zu können, müsste man das Wasser gute 200 m weit zum nächsten Sanitärgebäude schleppen. Man könnte aber auch alles abbauen und mit dem Wohnmobil zur Entsorgungsstation fahren. Um uns all den Stress im Urlaub zu sparen, machen wir es einfach bei Abreise und bleiben eben nicht länger auf dem Platz, als der Abwassertank an Volumen her gibt. Wir sind dann doch schon eher die Sorte bequeme Camper, was aber eher an den Gesundheitsschäden meines Mannes liegt der nicht schwer heben darf, so dass wir mehr oder weniger dazu gezwungen sind bequem zu denken. Für die Entsorgung der Chemietoiletten gibt es in allen Sanitäranlagen eine Möglichkeit. Es gibt insgesamt 6 Sanitäreinrichtungen auf dem großen Gelände. Wer darauf angewiesen ist, sollte versuchen einen Platz in der Nähe eines der Gebäude zu bekommen.

 

Bei der Abreise kann man sich hier zur Abwechslung mal stressfrei bewegen und vorher trotzdem ausschlafen. Hier muss man den Platz durch den Check-Out erst bis 14 Uhr freigegeben haben. 

 

Pizzeria/Restaurant:

 

Ristorante Pizzeria Senzanome Bar, Piazzale Porto 1, Pacengo di Lazise

Es befindet sich am Ende vom Gelände des Camping Platzes zum See hin. Von der Terrasse aus hat man einen traumhaften Ausblick auf den Gardasee. Besonders schön ist es hier zu den Abendzeiten auf der Terrasse zu speisen, allerdings muss man hierfür vorher reservieren, da scheinbar der ganze Campingplatz dort einkehrt.

 

Empfehlen können wir dort nur die Nudeln mit Bolognese Sauce, Pizza, Tiramisu und Espresso. Der Bohnensalat war ein Reinfall. Habe ich doch grüne Bohnen mit Bohnenkraut und Zwiebeln erwartet, bekam ich hier dicke gelbe Bohnen frisch aus der Dose die nach nichts geschmeckt haben, serviert mit frisch geschnittenen Zwiebelringen. Gewürze musste man sich vorstellen. Andere Länder, andere Sitten...Eine teure Lehre, die mich dennoch Tränen vor Lachen vergießen ließ.

Man kann sich das Essen auch zum mitnehmen machen lassen. Hier zahlt man dann allerdings pro Gericht 0,30 € Verpackungskosten zusätzlich.

 

Preise:
- Salami Pizza: 7,00 €
- zusätzlich Gorgonzola Käse: 1,70 €
- Funghi Pizza: 7,00 €
- Tonno Pizza: 8,20 €
- Bohnensalat: 3,50 €

 

Einkaufsmöglichkeiten:

 

Die meisten Geschäfte in Italien legen Mittagsruhe in der Zeit von 13:00 bis 15:00 Uhr ein.

- Apotheke, Via Manin 4, Bardolino ca. 9 km mit dem Auto: Hier habe ich mir gegen Kopfschmerzen, die ich auf einem Ausflug bekommen habe, für 5,40 € Farmaco Lasonil Anti geholt. Diese haben innerhalb von ca. 10 Minuten geholfen.
- Eiscafé La Cremeria de Lazise, Via Fontana 10, Lazise: Auf dem Weg zum Hafen in Lazise, haben wir dort angehalten und sehr leckeres Eis gegessen, dazu einen Milchshake getrunken. Beides sehr empfehlenswert. Besser als das was man im Restaurant vom Campingplatz bekommt.
- Fahrradverleih & Shop Los Locos Snc di Lonardi Matteo C., Via Gardesana, 71, Lazise: Das Geschäft ist mehr auf Rennradsport ausgelegt. Die nötigsten Dinge bekommt man aber. Sie haben zusätzlich einen Fahrradverleih, bieten aber keine Räder für Kinder an.
- Öl und Wein Spezialitätengeschäft Morelli Oil and Vinegar, Via Gardesana, 23, Lazise
- Souvenirs bekommt man in dem Supermarkt vom Campingplatz oder in Lazise im Hafen in verschiedenen Geschäften
- Supermarkt Despar Lazise, Via Gardesana 10, Lazise: Montags bis Samstags täglich von 08:00-13:00 und 15:00-19:30 Uhr geöffnet
Preise:
- 1 Liter Milch 3,5 g Fettgehalt: 0,99 €
- 2 Liter Happyday Saft: 2,67 €
- Nestle Cornflakes 375 g: 2,99 €

 

Freizeitmöglichkeiten:

Vergnügungsparks:
Gardaland (ca. 1,5 km entfernt)
Movieland (ca. 600 m entfernt)
Parco Natura Viva (ca. 10 km entfernt)
Jungle Adventure (ca. 25 km entfernt)
Medieval Times (ca. 600 m entfernt)

Wasserparks:
AquaParadise Canevaworld (ca. 600 m entfernt)
Parco Acquatico Cavour (ca. 15 km entfernt)
Acqua Park Alto Mincio (ca. 12 km entfernt)
Parco Acquatico Riovalli (ca. 10 km entfernt)
Parco Acquatico Pico Verde (ca. 20 km entfernt)

Natur-und Thermalparks:
Parco Giardino Sigurtà (ca. 15 km entfernt)
Parco delle cascate di Molina (ca. 30 km entfernt)
Parco Termale Villa dei Cedri (ca. 2 km entfernt)

Weitere:
Seilbahn Malcesine-Monte Baldo (ca. 37 km entfernt)
Navigation Lago di Garda (ca. 5 km entfernt)
Golf Club Paradiso (8 km vom Campingplatz)
Golf Club Villafranca (37 km vom Campingplatz)
Reitclub Gardesano (6 km vom Campingplatz)
Reitsport-Center Le Fornase (6 km vom Campingplatz)
Öl-Museum (6 km vom Campingplatz)
Weinmuseum (7 km vom Campingplatz)

 

Goodbye Deutschland - Auswanderer:

 

Vor einigen Jahren haben wir Sie bereits in der Fernsehserie "Goodbye Deutschland" gesehen, "Hasi" die deutsche Auswanderin. Mit ihrem Imbisswagen steht sie jeden Samstag auf dem Wochenmarkt von Pacengo. Läuft man vom Campingplatz aus zum See hinunter, befindet sich dort rechts gelegen auch schon der Markt. Hier kann man zur Abwechslung neben der italienischen Küche, auch mal leckere Fastfood Snacks aus Deutschland genießen. Eine will kommende Abwechslung, zu Mal man hier auch gleich ein Erinnerungsfoto schießen kann, auf dem man Familie und Freunden auf den Urlaubsfotos zeigen kann, dass man mal jemanden aus dem Fernsehen live gesehen hat. 

 

Meine Bewertung:

 

Ein sehr gut gelegener Campingplatz. Mit dem Fahrrad und Öffentlichen Verkehrsmitteln kann man die Gegend auch ohne Auto erkunden. Heraus sticht die direkte Lage zum Gardasee. 

Für nicht ganz 25,00 € die Nacht für zwei Personen liegt der Campingplatz in der normalen Preisklasse. Es gab auch schon Plätze auf denen wir knapp 40,00 € für eine Nacht bezahlt haben. 

 

 Es gibt verschiedene Sportplätze, einen Pool, sowie extra Kinderbereich mit Wasserspielplatz. Ein Restaurant und ein Supermarkt mit sehr guter Auswahl sind ebenfalls vorhanden.

Der Service der Mitarbeiter ist hier unterschiedlich einzuordnen.

 

Im Supermarkt hat man immer unfreundliches Personal angetroffen, dass auf Fragen regelrecht genervt reagiert hat. Auch in der Rezeption wurden wir nicht freundlich empfangen. Ein Lächeln oder gar freundliches Wort hat man dort vermieden. Im Restaurant wird man ebenfalls wie auf dem Fließband abgefertigt. Ob das Essen geschmeckt hat bzw. alles in Ordnung ist, wird erst gar nicht gefragt. Der Service ist in der Gesamtansicht als schlecht einzustufen.

 

Ein so großer Campingplatz der nicht barrierefrei ist, ist für mich in der heutigen Zeit nicht mehr zeitgemäß. Hinzu kommen die ungepflegten Sanitäranlagen. 

 

Fazit:

 

Ein mittelmäßiger Campingplatz den man für einen Kurzaufenthalt nutzen kann. Gerne mit der ganzen Familie, doch Vierbeinern sollte man ihn nicht an tun. Für kurze Trips geben wir gerne unsere Empfehlung weiter. Für einen längeren Aufenthalt sollte man lieber nach einem anderen Platz schauen. In der Gegend gibt es jede Menge, wie wir auf unseren Radtouren gesehen haben.