SLAWENBURG RADDUSCH


Verein Slawenburg Raddusch e.V. 

Zur Slawenburg 1

03226 Vetschau OT Raddusch

  

Telefon: 035433-59220
Fax: 035433-592223
Internet: www.slawenburg-raddusch.de
E-Mail: slawenburg-raddusch@t-online.de

 

Lage:

Die Slawenburg Raddusch, befindet sich in der brandenburgischen Niederlausitz. Sie steht in der Nähe, des heute zur Stadt Vetschau/Spreewald gehörenden Dorfes Raddusch.

 

Anreise:

Wir sind mit dem Motorrad angereist. Es besteht aber auch die Möglichkeit mit dem PKW, Fahrrad oder Öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Die Anreise mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln, ist mit dem RB 41, auf der Strecke Lübben-Cottbus möglich. Dieser fährt im Zweistundentakt. Vom Haltepunkt Raddusch aus, hat man einen Fußweg von ca. 2,5 km zu bewältigen.

 

Öffnungszeiten:

Februar bis März: 10:00 - 16:00 Uhr

April bis Juni: 10:00 - 18:00 Uhr

Juli bis August: 09:30 - 18:00 Uhr

1. bis 22. September: 10:00 - 18:00 Uhr

Vom 23. September bis voraussichtlich März 2020, ist das Ausstellungshaus geschlossen.

 

Der letzte Einlass, erfolgt 30 Minuten vor der Schließzeit.

 

Preise (Stand 2019):

Erwachsene: 7,00 €

Ermäßigt unter Vorlage des Ausweises für Schüler, Lehrlinge über 16 Jahre, Studenten und Schwerbeschädigte: 5,50 €

Kinder 6-16 Jahre: 4,50 €

Familienkarte (2 Erwachsene mit bis zu 3 Kinder): 19,00 €

1/2 Familienkarte (1 Erwachsener mit bis zu 2 Kinder): 12,00 €

Weitere Preise und Änderungen, findet ihr auf der Internetseite vom Anbieter.

 

Geschichte:

Im 9. und 10. Jahrhundert, dem frühen Mittelalter, war die Niederlausitz am westlichen Spreewaldrand von ringwallförmigen Burganlagen überzogen. Eine dieser Slawenburgen, wurde wieder aufgebaut und für Besucher zur Besichtigung, geöffnet. Die Burg soll, an eine heute weitgehend verschwundene Kultur, erinnern. Für den slawischen Stamm Lusitzi, waren die rund 40 Burgen, eine Flucht- und Rückzugsort. Durch den Braunkohletageabbau, sind viele Denkmäler, einfach vernichtet worden, wie die Slawenburg Tornow.

  

Beschreibung: 

Vom Wohnmobilstellplatz in Brieske bei Senftenberg aus, haben wir mit unserer Kati, einen Ausflug gemacht, um ein paar Sehenswürdigkeiten im Lausitzer Seenland zu erkunden. Im Shop vom Wohnmobilstellplatz, lagen auch einige Flyer aus, zu Freizeitmöglichkeiten, in der Umgebung. Da wir uns beide für die Geschichten unserer Vorfahren interessieren, war es genau der Richtige Ausflug für unsere Interessen. Auf den letzten Metern, konnten wir die Burg schon, aus der Ferne erkennen. An dem Eingang zur Slawenburg, gibt es einen großen Parkplatz, wo wir unser Motorrad kostenlos parken konnten. Zur Burg hin, läuft man einen langen Schotterweg entlang. Man kommt vorbei, an mit Pflanzen gezierten Wegen, auch ein Spielplatz liegt direkt am Weg. Möchte man in die Burg gehen, muss man sich ein Eintrittsticket kaufen. Die Kasse befindet sich rechts, am Eingang von der Burg. Auf der linken Seite, befinden sich Schließfächer, die wir gerne für unsere Motorradhelme genutzt haben. Wir gingen zunächst über den Innenhof und befassten uns mit dem Bau und den Materialien der Burg. In den Mauern, wurde ein Museum eingerichtet, in der sehr viel Informationsmaterial zur Verfügung steht. Dort kann man auch alle Fundstücke, von den Ausgrabungen, besichtigen. Eine schön eingerichtete Ausstellung, die sehr informativ ist. Nach der Rundgang durch die Ausstellung, sind wir eine Etage höher gegangen. Vom Innenhof aus, kommt man nach oben. Dort kann man auf dem Wall rundherum spazieren gehen und schöne Ausblicke in die Naturlandschaft genießen.

 

Fazit:

Der Besuch war sehr informativ. Der Eintrittspreis, war uns persönlich zu teuer. Verglichen mit anderen Freizeitmöglichkeiten in der Umgebung, ist die Slawenburg in der oberen Preisklasse angeordnet. Für Schulausflüge ein sehr guter Ort, den man mit Sach- und Geschichtsunterricht verbinden kann.

 

Das Video, ist die Dokumentation zu unserem Ausflug zur Burg und dem anschließenden Besuch bei den Biotürmen in Lauchhammer.